PerzPektive - Perzpektive
6
page-template-default,page,page-id-6,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

PerzPektive

ZIM Netzwerk PerzPektive im Überblick

PerzPektive ist ein durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördertes FuE-Netzwerk im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Das Netzwerk hat die Entwicklung von Lösungen für Menschen mit einfachen oder multiplen Einschränkungen in Wahrnehmung, Kommunikation und Bewegung zum Ziel. PerzPektive vereint die Kompetenz und das Know-how von sieben erfahrenen KMU, vier renommierten Forschungseinrichtungen sowie der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Das ZIM Netzwerkmanagement wird durch die Unternehmensberatung DORUCON – DR. RUPP CONSULTING geleistet.

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte von PerzPektive

Im ZIM-Netzwerk PerzPektive stehen die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Wahrnehmung im Mittelpunkt. Die Netzwerkpartner aus der Industrie sowie aus der FuE entwickeln in gemeinsamen Forschungsprojekten innovative technische Soft- und Hardwarelösungen, die der Stigmatisierung dieser Personengruppe entgegenwirken. Diese haben das Ziel, betroffenen Menschen ein möglichst selbstbestimmtes alltägliches Leben zu ermöglichen.

Im Fokus steht dabei die Entwicklung von Hilfsmitteln. Diese Utensilien sollen es Personen mit Behinderungen erlauben Systeme zu benutzen, die für die Benutzung von Personen ohne Behinderungen entwickelt wurden. Ein weiterer Schwerpunkt des Netzwerks liegt auf der Entwicklung und Vernetzung komplexer technischer Hilfsmittel, die bestehende Systeme ergänzen. Ein weiteres Ziel ist die Konzipierung innovativer neuer Lösungen und Konzepte.

So soll Menschen mit einer oder mit mehreren Einschränkungen unabhängig von der Art und vom Grad ihrer Behinderung oder ihres Alters geholfen werden. Diese Hilfssysteme sollen einer möglichst großen Gruppe von Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen den Zugang zur Welt öffnen, wie er für nicht behinderte Menschen selbstverständlich ist.